F – Agentur für
Kommunikationsstrategien
und kulturelle Projekte

2018
Brandauer liest Bowie

Im Rahmen der von uns kuratierten “galerie gugging special edition“-Serie haben wir uns 2018 mit einer atemberaubenden künstlerischen Paarung einen Traum erfüllt: Klaus Maria Brandauer und David Bowie – zwei wahre Giganten in ihren jeweiligen Genres. Und im Mittelpunkt die Gugginger Kunst und ihre Schöpfer. Zusätzlich wurde diese einmalige Lesung auch noch von zwei herausragenden internationalen Soundkünstlern klanglich live umrahmt – Jana Irmert (D) und Runar Magnusson (IS).

Klaus Maria Brandauer, einer der bedeutendsten und faszinierendsten österreichischen Schauspieler und Regisseure der letzten Jahrzehnte, der neben seiner Leidenschaft für das Theater auch auf eine erfolgreiche Hollywood-Karriere verweisen kann, las ausgewählte Songtexte von einem der größten und wandlungsfähigsten Popstars der Musikgeschichte, David Bowie.

Es handelte sich dabei um jene Texte, für deren Entstehung die Gugginger Künstler und der Ort selbst als Inspirationsquelle dienten. Spätestens seit einer Fotoausstellung im November 2017 ist auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, dass der kunstsinnige Pop-Superstar David Bowie im Jahr 1994 die Gugginger Künstler mehrmals persönlich besuchte, um sich von ihren Werken und speziell ihrer eigenständigen Arbeitsweise inspirieren zu lassen. Mit den vor Ort gewonnenen Eindrücken, die er und Produzent Brian Eno auf dem experimentellen Album „1. Outside“ (1995) verarbeiteten, erfand sich David Bowie einmal mehr neu und überraschte Fans und Kritiker.

Mit der Präsentation der Texte durch Klaus Maria Brandauer am damaligen Ort der Begegnung rückten die galerie gugging und Intendant Michael Martinek das Ergebnis dieses künstlerischen Austausches und die Zeitlosigkeit von Bowies Lyrics in den Fokus.

Die beiden SoundkünstlerInnen Jana Irmert und Runar Magnusson umrahmten Brandauers Lesung klanglich und entführten das Publikum mit ihren live generierten elektronisch-experimentellen  Soundscapes in aufregende Zwischenwelten.